Richard Wagner ist Leipziger - Leipzig Tourismus und Marketing GmbH

Augustusplatz 9, D-04109 Leipzig
 
Stand / Druckdatum: 18.12.2014

Das Theater auf der Ranstädter Bastei | Richard Wagner ist Leipziger - Leipzig Tourismus und Marketing GmbH

 

 
Sie befinden sich hier:  ein Leipziger    Das Theater auf der Ranstädter Bastei
 

Das Theater auf der Ranstädter Bastei (Das sogenannte Alte Theater)

Der junge Richard Wagner - Leipzig 1813–1834

 
 
 
 
Der westliche Eingang in die Stadt um 1825. Links das Alte Theater. Im Bildhintergrund ist der Zugang zum Brühl zu erkennen. Dahinter befand sich das Geburtshaus Wagners. Kolorierte Radierung (Stadtgeschichtlichen Museum Leipzig)
Am 10. Oktober 1766 wurde das Theater auf der Ranstädter Bastei in Anwesenheit des Studenten Johann Wolfgang Goethe mit der Tragödie „Herrmann“ von Elias Schlegel eröffnet. Das Gebäude wurde 1943, im zweiten Weltkrieg, zerstört und nach 1945 nicht wieder aufgebaut (heutiger Standort: die Zentralhaltestelle der Straßenbahn am Goerdeler Ring). Es war der erste Theaterneubau Leipzigs. Der Zuschauersaal war von halbrundem Grundriss und verfügte über drei Ränge und eine Galerie. Die Akustik soll auf allen Plätzen gleichmäßig gut gewesen sein. Der Bau wurde vom Leipziger Kaufmann Gottlieb Benedict Zehmisch finanziert und vom Dresdner Architekten Georg Rudolph Fäsch nach dem Vorbild des kleinen kurfürstlich – Dresdner Schauspielhauses von 1754 / 55 errichtet. 1817 gab der Karlsruher Architekt Friedrich Weinbrenner dem Theater eine klassizistische Schaufassade nach Westen hin. In dieser Form hat der junge Wagner das Alte Theater, wie es nach dem Neubau von 1866 / 68 am heutigen Augustusplatz genannt wurde, kennengelernt. Rosalie und Luise Wagner, die Schwestern Richards, waren zeitweilig als Schauspielerinnen engagiert. Wagner hatte es der Gunst des Kapellmeisters Heinrich Dorn zu verdanken, Wagner bezeichnete später diese „Paukenschlag-Ouvertüre“ als den „Kulminationspunkt seiner Unsinnigkeiten“. Einen Fortschritt bedeuteten dagegen seine Ouvertüre und die Schlussmusik nach dem 5. Akt zum Trauerspiel „König Enzio“ von E. Raupach, die ebenfalls im Alten Theater aufgeführt wurden. Wagner hatte sie am 3. Februar 1832 beendet. Sie wurden erstmals am 26. (16.) März 1832 aufgeführt und bei weiteren Vorstellungen des Stückes regelmäßig wiederholt.
 
 
„dass die berüchtigte Ouvertüre in B-Dur 6/8 Takt [im Alten Theater] zur Aufführung gelangte. Schon bei den Proben reizte sie die Musikerschar zum Streik und nur der kategorische Imperativ Dorns setzte es durch, dass sie ‚vormittags gründlich probiert und abends glatt ausgeführt wurde‘. Der alle vier Takte mit beharrlicher Bosheit wiederkehrende Paukenschlag hatte anfangs Bewunderung, des weiteren öffentliches Ärgernis, zu guter Letzt aber ungehemmte Heiterkeit erregt, nicht gerade zur Freude des komponierenden Primaners der Schola Thomana, der im bescheidenen Dunkel des Theaters der Uraufführung seiner ersten Komposition beiwohnte“.

Lange, Walter: Richard Wagner und seine Vaterstadt Leipzig, C.G.W. Siegel‘s Musikalienhandlung (R. Linnemann), Leipzig, 1921, S. 54.
 
Entwurf der Hauptfassade, vermutlich von Friedrich Weinbrenner aus Karlsruhe um1860, lavierte Federzeichnung, im Giebelfeld Darstellungen von Merkur, Athene, Apoll etc. (Stadtgeschichtliches Museum Leipzig) - Richard ist Leipziger - Ein Leipziger  (Quelle
Entwurf der Hauptfassade, vermutlich von Friedrich Weinbrenner aus Karlsruhe um1860, lavierte Federzeichnung, im Giebelfeld Darstellungen von Merkur, Athene, Apoll etc. (Stadtgeschichtliches Museum Leipzig)
 
 
 
Quelle: Ein Leipziger (Kulturstiftung Leipzig)