Richard Wagner ist Leipziger - Leipzig Tourismus und Marketing GmbH

Augustusplatz 9, D-04109 Leipzig
 
Stand / Druckdatum: 22.08.2014

Der Pichhof | Richard Wagner ist Leipziger - Leipzig Tourismus und Marketing GmbH

 

 
Sie befinden sich hier:  ein Leipziger    Der Pichhof
 

Der Pichhof

Der junge Richard Wagner - Leipzig 1813–1834

 
 
 
 
1827 nahm Luise, Richards Schwester, ein Engagement am Leipziger Theater an und zog aus diesem Grund von Breslau nach Leipzig. Ihre Mutter und die jüngeren Geschwister nahmen die Gelegenheit wahr, Dresden zu verlassen und in die alte Heimatstadt zurückzukehren. Auch Richard zog wieder aus Dresden in die Vaterstadt. Die teilweise wiedervereinte Familie Wagner bezog eine Wohnung im Leipziger Pichhof. Dieser Bau entstand 1704 als die Stadt den Bürgern das Pichen von eigenen Fässern (das Auskleiden der Fässern mit Pech) untersagte. Aus Gründen der Brandgefahr sollte das Pichen nicht mehr im Inneren der Stadt stattfinden. Ein eigens dafür angelegter Hof, Pichhof genannt, lag außerhalb des Halleschen Tores, östlich der Gerber Gasse, in etwa auf dem Gelände des heutigen Hauptbahnhofes.Richard Wagners Mutter und seinen Schwestern gelang es auch hier ein warmes und gemütliches Heim für die ganze Familie einzurichten und sogar zu einem Treffpunkt für Künstler zu machen.
 
 
„So wurde Rosalie im wirtschaftlich-ökonomischen wie im künstlerisch-gesellschaftlichen Sinne der spiritus rector in dem vaterlosen Hause. Ihre künstlerische Persönlichkeit zog bedeutende Männer in die Sphäre des sonst bescheidenen Pichhofes. Selbst der gefeierte Marschner, der eben mit seinen großen Werken Triumphe erlebte, kehrte hier ein und verstärkte den Eindruck, den er bereits mit seinen Werken auf den empfänglichen Jüngling gemacht hatte.“

Lange, Walter: Richard Wagner und seine Vaterstadt Leipzig, C.G.W. Siegel‘s Musikalienhandlung (R. Linnemann), Leipzig, 1921, S. 52.
 
Ansicht am Hallischen Tor aus westlicher Richtung gesehen um 1820. In der Mitte das Waagegebäude, rechts davon im Hintergrund der Pichhof. Gezeichnet von Johann Jacob Wagner, gestochen von Carl August Richter (Stadtgeschichtliches Museum Leipzig) - Richar
Ansicht am Hallischen Tor aus westlicher Richtung gesehen um 1820. In der Mitte das Waagegebäude, rechts davon im Hintergrund der Pichhof. Gezeichnet von Johann Jacob Wagner, gestochen von Carl August Richter (Stadtgeschichtliches Museum Leipzig)
 
Blick auf die Altstadt am Hallischen Tor. So sah es vor dem Pichhofe, der Wohnung Wagners noch zu Beginn des 19. Jahrhunderts aus. Kolorierte Radierung von Carl Benjamin Schwarz 1784 (Stadtgeschichtliches Museum Leipzig) - Richard ist Leipziger - Ein Leip
Blick auf die Altstadt am Hallischen Tor. So sah es vor dem Pichhofe, der Wohnung Wagners noch zu Beginn des 19. Jahrhunderts aus. Kolorierte Radierung von Carl Benjamin Schwarz 1784 (Stadtgeschichtliches Museum Leipzig)
 
 
 
Quelle: Ein Leipziger (Kulturstiftung Leipzig)