Richard Wagner ist Leipziger - Leipzig Tourismus und Marketing GmbH

Augustusplatz 9, D-04109 Leipzig
 
Stand / Druckdatum: 18.12.2014

Presse News Leipzig: Richard Wagner - Jubiläumsjahr 2013: 200. Geburtstag Richard Wagner

 

 
Sie befinden sich hier:  News & Presse    Pressetext Richard Wagner
 

Richard Wagner - Der berühmteste in Leipzig geborene Tondichter

PRESSE-INFORMATION (presse11/017/05.31) - Hinweis: Textveröffentlichung nur mit Quellenangabe!

Richard Wagner, der einflussreichste Komponist der Hochromantik, wurde am 22.5.1813 in Leipzig im „Haus zum Roten und Weißen Löwen“ (Brühl 319, später Nr. 1-3, 1886 abgerissen) als letztes von neun Kindern geboren und am 16.8.1813 in der Thomaskirche getauft. Bereits fünf Monate nach der Geburt starb sein Vater Carl Friedrich Wilhelm Wagner, der alsKöniglich Sächsischer Polizeiaktuar tätig gewesen war, am grassierenden Flecktyphus als Folge der kriegerischen Auseinandersetzungen um und in Leipzig. Seine Mutter Johanna Rosine Wagner (geb. Paetz) heiratete ein halbes Jahr später den Schauspieler und Porträtmaler Ludwig Geyer, den Wagner zeitlebens als seinen leiblichen Vater ansah.

Zwei Jahre später übersiedelte die Familie nach Dresden. Sein Stiefvater weckte in ihm die Liebe zum Theater. Wagner besuchte ab 1822 die Dresdner Kreuzschule. 1827 kehrte die Mutter mit dem vierzehnjährigen Richard und seinen Geschwistern nach Leipzig zurück, da ihre Tochter Luise eine Anstellung am Leipziger Theater gefunden hatte. Richard Wagner ging zur Nikolaischule, an der er am 21.1.1828 der Obertertia zugewiesen wurde. Dies erregte Wagners Missmut, denn an der Dresdner Kreuzschule war er bereits in der Sekunda gewesen. Statt sich weiter mit Homer zu befassen, musste er wieder zu den leichteren griechischen Prosaisten zurückkehren. Einer seiner wenig geliebten Lehrer war der Rektor der Nikolaischule, Karl Friedrich August Nobbe. Um die Schulbürokratie auszugleichen, beschäftigte sich Wagner autodidaktisch mit Dichten und Komponieren.

Ab 26.6.1830 besuchte Wagner dann die Thomasschule, die er jedoch ohne Reifeprüfung verließ. Bei dem Gewandhausmusiker Christian Gottlieb Müller erhielt der junge Künstler heimlich seine erste musikalische Ausbildung in Harmonielehre. Um sich endlich ganz dem studentischen Leben und der Musik hingeben zu können, schrieb sich Wagner am 23.2.1831 als „studiosus musicae“ in die Leipziger Universitätsmatrikel ein. Er wurde bald Schüler des Thomaskantors Christian Theodor Weinlig. Dieser erkannte die musikalische Begabung Wagners und förderte sie. Wagner brachte später seine Verehrung für den Lehrer zum Ausdruck, indem er ihm sein Opus I (Klaviersonate in B-Dur) und dessen Witwe 1843 sein Männerchorwerk „Das Liebesmahl der Apostel“ widmete.

Literarische Anregungen erhielt Wagner von seinem Onkel Adolf Wagner, bei seinem Jugendfreund Guido Theodor Apel und beim Schriftsteller Heinrich Laube, für dessen „Zeitung für die elegante Welt“ er ab 1834 auch Artikel verfasste. Während der Leipziger Septembererhebung engagierte sich Wagner erstmals politisch und träumte von der Einigung seines Vaterlandes.

Im Gewandhaus lernte er die neun Sinfonien Ludwig van Beethovens kennen und wurde zur Komposition einer eigenen Sinfonie angeregt. Wagner war 17 Jahre alt, als im Comödienhaus am 24.12.1830 mit der Ouvertüre B-Dur erstmals Musik von ihm in Leipzig erklang. Im Gewandhaus wurde Wagners Musik erstmals am 23.2.1832 gespielt (Ouvertüre d-Moll).

Am 7.6.1834 meldete Wagner polizeilich seine Wohnung in der Nordstraße 3 ab und verließ Leipzig. Er wurde Chordirektor in Würzburg. Sein weiterer Lebensweg führte ihn u.a. nach Magdeburg (1834), Königsberg (1836) und Riga (1837). Hochverschuldet floh er 1839 nach Paris und lebte dort von Gelegenheitsarbeiten. Seine bereits komponierten Opern brachten nicht den gewünschten Erfolg. Der kam erst nach der Uraufführung von „Rienzi“ am 20.10.1842 im Dresdner Hoftheater. Wagner wurde schlagartig als Opernkomponist bekannt und erhielt eine Berufung als zweiter Kapellmeister nach Dresden. Wichtige Werke wie „Tannhäuser“ und „Lohengrin“ entstanden.

Doch Wagner war nicht nur Künstler, sondern auch ein begeisterter Demokrat. Er unterstützte als Mitglied im Dresdner Vaterlandsverein die bürgerliche Revolution in Sachsen, die Mitte Mai 1849 scheiterte. Danach endete die Karriere des radikalen Hitzkopfs abrupt, denn Wagner wurde ab 16.5.1849 per Fahndungsaufruf gesucht und musste sein gesichertes Arbeitsverhältnis aufgeben. Er flüchtete mit Unterstützung von Franz Liszt in das Exil nach Zürich und baute dort gemeinsam mit Gottfried Keller und Georg Herwegh einen neuen Freundeskreis auf.

Allmählich konnte Wagner in Zürich an alte Erfolge anknüpfen. Neben musikdramatischen Dichtungen wie „Rheingold“ und „Siegfried“ entstanden seine wichtigsten theoretischen Schriften, u.a. die Abhandlung „Das Kunstwerk der Zukunft“. Wagner strebte den Zusammenschluss der verschiedenen Künste an. Die Oper sollte ihren Unterhaltungswert verlieren und an das Erhabene erinnern. Wagners Ziel war die Erfahrung einer höheren Realität. Er wollte mit dem Musikdrama Religiosität erwecken und reformierte damit die Gattung der Oper.

Nach einer heftigen Affäre mit der Frau seines Gönners und Vermieters Otto Wesendonck - die ihn zu „Tristan und Isolde“ inspirierte - ging Wagner im August 1858 über Venedig, Luzern und Paris nach Wien. Am 28.3.1862 erhielt er aus Sachsen die Nachricht von seiner Amnestie. Nach langer Zeit weilte er am 1.11.1862 wieder zu einem Konzert im Gewandhaus in Leipzig. Hier dirigierte er im fast leeren Konzertsaal seine Ouvertüren zu „Tannhäuser“ und zu den „Meistersingern“, die letztere als Uraufführung. Der Beifallssturm war so groß, dass Wagner sein Werk wiederholte.

Ansonsten hatte es Wagner in Leipzig nicht einfach. Seine 1833 komponierte Oper „Die Feen“ wurde von Operndirektor Friedrich Sebald Ringelhardt zurückgewiesen, ebenso sein „Liebesverbot“. Auch Felix Mendelssohn Bartholdy konnte mit dem musikalischen Umstürzler nichts anfangen. Erst als Angelo Neumann 1870 das Leipziger Stadttheater übernahm, wendete sich das Blatt für Wagner. Eine Glanzperiode der Oper begann.

Im Haus des Orientalisten Hermann Brockhaus lernte Wagner 1868 den jungen Studenten Friedrich Nietzsche während einer Feier kennen. Nietzsche war von Wagners Person, seiner Musik und seinen Anschauungen sehr beeindruckt. Es entstand eine Freundschaft, die erst 1872 erlosch. 1864 holte der 19-jährige Bayernkönig Ludwig II. den hochverehrten Komponisten nach München und bezahlte seine Schulden. Wagner konnte nun unter besten Bedingungen arbeiten und mehrere Opern aufführen. 1870 heiratete er die 24 Jahre jüngere Cosima von Bülow, die uneheliche Tochter Franz Liszts und der ehemaligen Frau seines Freundes und Förderers Hans von Bülow. Ein Jahr später zog er nach Bayreuth. Die aus der Ehe stammenden drei Kinder wuchsen in der Villa Wahnfried auf, die Wagner 1874 in Bayreuth bauen ließ. Im Jahr 1872 war die Grundsteinlegung für ein von Wagner entworfenes und von Ludwig II. finanziertes Festspielhaus erfolgt. Dieses wurde 1876 mit der Uraufführung des „Rings der Nibelungen“ eingeweiht. Am 13.2.1883 starb der geniale Künstler in Venedig, das er zur Wiederherstellung seiner Gesundheit aufgesucht hatte.

Nach seinem Tod übernahm Cosima die Leitung der Bayreuther Festspiele bis 1906. Mit seinem kompromisslosen Streben nach künstlerischer Selbstverwirklichung und seinem außergewöhnlichem Lebenswandel hatte sich Wagner zeitlebens nicht nur Freunde gemacht. Der Ruhm von Wagners Werk wurde auch durch seinen Hang zum Chauvinismus und Antisemitismus überschattet. Leider erkor sich auch Adolf Hitler Wagners sagenhafte Bühnenwelt, die voller Abgründe und Heilsbotschaften steckte, zu seiner geistigen Heimat.

Leipzig sah sich in allen politischen Systemen seinem Sohn immer verpflichtet. 1878 gab es in der Oper die erste geschlossene Aufführung des „Rings der Nibelungen“ außerhalb von Bayreuth. Auch die letzte Aufführung vor der Zerstörung des Gebäudes 1943 galt Wagner. Im Herbst 1960 wurde die neuerbaute Oper mit Wagners „Meistersingern“ eröffnet. Mit Ausnahme der beiden Jugendopern wurden in den Folgejahren alle musikdramatischen Bühnenwerke des Leipzigers in der Oper aufgeführt. Einzig mit der Errichtung eines Wagner-Denkmals tat sich die Stadt schwer. Zum 100. Geburtstag von Wagner legte Oberbürgermeister Rudolf Dittrich am 22.5.1913 in der Ringpromenade den Grundstein für ein Denkmal, zu dem Max Klinger verschiedene Entwürfe geschaffen hatte. Der Ausbruch des Ersten Weltkriegs und Klingers Tod verhinderten die Ausführung. Seit dem 15.1.2009 befindet sich der Sockel des Denkmals in den Grünanlagen an der Großen Fleischergasse. Er besteht aus reinweißem Marmor, der in Laas (Südtirol) gebrochen wurde und auf drei Seiten lebensgroße Charaktere aus Wagners Opern im Relief darstellt. Die Treppenanlage, die ursprünglich das West-Ende des Mattäikirchhofs mit dem Promenadenring verband, schuf Max Klinger.

Am 13.2.2011 wurde in der Alten Nikolaischule ein neuer Pilgerort für Musikliebhaber eingeweiht, der an den Nikolai-Schüler Richard Wagner erinnert. Die 1994 restaurierte Aula im 2. Obergeschoss ist so erhalten, wie sie Wagner kennengelernt hat. Im Rahmen der „Leipziger Notenspur“, die anhand eines Wegeleitsystems die Leipziger Musikgeschichte miteinander vernetzt, wird sie touristisch erschlossen. Weiterhin sollten Wagner-Freunde auch das Grab seiner Mutter sowie seiner Schwester Rosalie Marbach, die mit dem Leipziger Dichter und Schriftsteller Oswald Marbach verheiratet war, auf dem Alten Johannisfriedhof besuchen.

Anhand des vom Richard-Wagner-Verband Leipzig herausgegebenen Prospekts „Wagner Wege in Leipzig“ kann man zu Fuß den Spuren Wagners in der Innenstadt oder motorisiert in der näheren Umgebung folgen. Der Prospekt ist kostenlos in der Tourist-Information erhältlich und sehr anschaulich gestaltet. Er stellt in Wort und Bild sowie anhand eines Stadtplans 25 Stationen vor, die einen Bezug zu Wagner haben.

„Richard Wagner – ein Leipziger“ ist der Titel eines zweistündigen Stadtrundgangs, den die Leipzig Erleben GmbH anbietet. Garniert mit zahlreichen Anekdoten erfährt man Interessantes über Wagners Wirken. Info: www.leipzig-erleben.com

Ein Höhepunkt der Wagner-Ehrung in Leipzig sind die jährlich stattfindenden Wagner Festtage Leipzig, deren Ideengeber und Organisator die Richard Wagner Gesellschaft Leipzig 2013 e.V. ist. Sie beziehen jeweils den Geburtstag Wagners, den 22. Mai, ein.

Anlässlich des 200. Geburtstags von Richard Wagner finden in Leipzig viele hochkarätige Veranstaltungen statt, so dass seine Geburtsstadt zum Mekka für Musikfreunde aus der ganzen Welt werden dürfte.

Anekdote: Schon als Musikstudent versuchte Wagner vergeblich, seine Dienste beim berühmten Musikverlag C. F. Peters anzubieten. Als er schüchtern anfragte „ob er nicht etwas Geld mit Kompositionen verdienen könne, um sein Studium zu finanzieren“, wies man ihn ab: „Leisten Sie erst mal was in der Musik, dann kommen Sie wieder.“ Er kam wieder. Aber erst sehr viel später und zwar mit „Tannhäuser“, 1853 als erste seiner Opern in Leipzig uraufgeführt. Und fand endlich in Operndirektor Angelo Neumann einen Förderer seiner Kunst. Wagner war außer sich vor Freude: „Heil Leipzig, meiner Vaterstadt, die eine so kühne Theaterdirektion hat“, schrieb er in einem Telegramm aus Bayreuth nach der Uraufführung des „Rings der Nibelungen“.

Informationen zu Richard Wagner:
Richard-Wagner-Verband Leipzig e.V.: www.wagner-verband-leipzig.de
Richard Wagner Gesellschaft Leipzig 2013 e.V.: www.wagner-festtage.com
Wagner Denkmal e.V.: www.wagner-denkmal.com
Leipziger Notenspur: www.notenspur-leipzig.de
Leipzig Tourismus und Marketing GmbH/Tourist-Information: www.leipzig.travel

Umfang der Presseinformation: 11.400 Zeichen, 1.586 Wörter
Verantwortlich: Andreas Schmidt, Leiter Öffentlichkeitsarbeit/PR-Tourismus
Tel.: +49 (0)341 7104-310, Fax: +49 (0)341 7104-301
presse@ltm-leipzig.de
PRESSE-INFORMATION (presse11/017/05.31)

Hinweis: Textveröffentlichung nur mit Quellenangabe!
 
 
Download: Pressetext Richard Wagner (pdf 24.9 kB)
 
Download: Flyer Richard Wagner - Wege in Leipzig (pdf 664.2 kB)